Catch a star 2017

Gut Ding braucht Weile, und bei besonders guten Dingen dauert diese Weile schon mal fast zehn Jahre! So lange hat die Astrogruppe für die Umsetzung ihres letzten Projekts gemessen! Und es zahlte sich aus, denn es brachte uns den 2. Platz beim internationalen Wettbewerb "Catch a Star" der European Association for Astronomy Education EAAE und der Europäischen Südsternwarte ESO ein. Aber der Reihe nach...

Auf meine subtile Anregung hin haben sich die beiden engagierten Zweitklässler und Astrogruppen-Neuzugänge Elina Hell Messner  (15) und Maximilian Komar (15) im vergangenen Herbst gleich an die Umsetzung ihres ersten Projekts gemacht: Der Bestimmung der Eigenbewegung des Doppelsterns 61 Cygni.

Bild 1: Maximilian und Elina beim Spektroskopieren von 61 Cygni.

61 Cygni ist mit nur elf Lichtjahren Distanz eines der uns nächsten Sternensysteme. Es kann im Sommer und Herbst im Sterngewimmel der Milchstrasse im Sternbild Schwan gut beobachtet werden und ist mit etwa 5 mag bei dunklem Himmel sogar mit freiem Auge erkennbar. Aufgrund der großen Nähe des Paars zur Erde ist die Eigenbewegung mit etwa fünf Bogensekunden pro Jahr relativ groß. In 360 Jahren würden sich beide Sterne gemeinsam etwa um eine Vollmondbreite weiterbewegen. Gerade diese interessante und für "Fixsterne" recht seltene Eigenschaft zog bereits im Jahre 2009 die Aufmerksamkeit der Astrogruppe auf sich. So wurde damals beschlossen, einmal pro Jahr das Schulteleskop  auf 61 Cygni zu richten, um einen Schnappschuss dieser Himmelsgegend aufzunehmen. Über mehrere Jahre sollte so die Fortbewegung relativ zu fernen Hintergrundsternen dokumentiert werden.

Bild 2: Der rötliche Doppelstern 61 Cygni im Gewimmel der Milchstrasse. Aufnahme mit itelescope.net gewonnen.


Am 4. Dezember 2017 wurde die vorläufig letzte solche Aufnahmeserie im Schulobservatorium gewonnen. Damit war also der Augenblick gekommen, alle gewonnenen Daten zusammenzufassen! Nicht nur eine beeindruckende Animation kam dabei heraus, nein, auch die quantitative Auswertung bescherte ein Erfolgserlebnis: Die von uns bestimmten Werte für die Eigenbewegung könnten sich kaum besser mit jenen in der Literatur decken!

Bild 3: Elina und Maximilian beim Vermessen der Positionen von 61 Cygni A und B.

So bestärkt keimte die Hoffnung auf, dass Elinas und Maximilians geplante Teilnahme am Wettbewerb "Catch a Star" nicht schlechte Aussicht auf Erfolg haben könnte. Sozusagen als Kirsche auf der himmlischen Torte schlug Maximilian vor, auch noch mit unserem Spektrographen DADOS  auf die beiden Sterne draufzuhalten, um so dem flinken Paar noch mehr Informationen zu entlocken.

Gesagt, getan: Am 6. Dezember 2017 fiel wieder Licht von 61 Cygni durchs Teleskop! Das Ergebnis sind zwei ansehnliche Spektren mit vielen Absorptionslinien. Manche davon konnten wir auf Anhieb identifizieren, aber eine ausführliche Interpretation ließ sich zeitlich bis zum nahen Abgabetermin, dem 20. Dezember 2017, leider nicht mehr bewerkstelligen.

Bild 4: Spektrum von 61 Cygni A im roten Wellenlängenbereich, ausgewertet mit BASS.

Trotzdem waren die Bemühungen von Erfolg gekrönt! Der zweite Platz in einem weltweit ausgeschriebenen Wettbewerb, errungen durch zwei 16-jährige Astro-Neueinsteiger, da ist kräftiges Schulterklopfen durchaus nicht fehl am Platze!

Als Preis für die Mühe gibt es nun neben einem großformatigen Astrofoto der ESO 30 Minuten Remote-Teleskopzeit an einem lichtstarken Schmidt-Teleskop im bulgarischen Rozhen-Observatorium. Eine gute Gelegenheit, Daten für das nächste Unterfangen zu gewinnen! 😄

Wer es jetzt genauer wissen will: Hier gibt's den vollständigen Projektbericht! Viel Spaß beim Durchstudieren!

Christof Wiedemair


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Finale!

Wie wiegt man eigentlich einen Planeten?

Wie wir (fast und ein Jahr zu spät) eine Nova entdeckt hätten...